Transparenz

Einheitliche Veröffentlichungspflichten für gemeinnützige Organisationen gibt es in Deutschland nicht. Wer für das Gemeinwohl tätig wird, sollte das Thema der Transparenz jedoch als eine der obersten Pflichten ansehen. Unserem Transparenz-Ziel entspricht es, der Gemeinschaft offenzulegen, welche Ziele die Organisation genau anstrebt, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind.

Wir, die Tür an Tür – Digitalfabrik gGmbH, nehmen gern unsere Verantwortung gegenüber dem Gemeinwohl wahr. Aus diesem Grund verpflichten wir uns freiwillig, die nachstehend aufgeführten Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Die Erklärung ist bewusst leicht auffindbar auf unserer Website platziert. Auf Anfrage versenden wir sie natürlich auch gerne elektronisch.

Tür an Tür – Digitalfabrik gGmbH

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr unserer Organisationen

Tür an Tür – Digitalfabrik gGmbH
Wertachstr. 29
86153 Augsburg

Sitz: Augsburg
Gründungsjahr: 2016

2. Vollständige Satzung sowie weitere Dokumente, die darüber Auskunft geben, welche konkreten Ziele wir verfolgen und wie diese erreicht werden.

(1) Unternehmensgegenstand

Gegenstand des Unternehmens ist

  • die Förderung der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, für Flüchtlinge, Vertriebene, Aussiedler, Spätaussiedler, Kriegsopfer, Kriegshinterbliebene, Kriegsbeschädigte und Kriegsgefangene, Zivilbeschädigte und Behinderte sowie Hilfe für Opfer von Straftaten; Förderung des Andenkens an Verfolgte, Kriegs- und Katastrophenopfer; Förderung des Suchdienstes für Vermisste;
  • die Förderung des Wohlfahrtswesens, insbesondere der Zwecke der amtlich anerkannten Verbände der freien Wohlfahrtspflege (§ 23 der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung), ihrer Unterverbände und ihrer angeschlossenen Einrichtungen und Anstalten;
  • die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit;
  • die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke.
  • die Förderung von Wissenschaft und Forschung;
  • die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe.

(2) Maßnahmen zur Erreichung

Der Unternehmensgegenstand wird insbesondere durch folgende Maßnahmen verwirklicht:
  • Durchführung von Projekten, die die Integration selbst, die Bereitschaft zur Integration, den interkulturellen Informationsaustausch oder das Zusammenleben von Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund unter Einbezug von digitalen Lösungen verbessern.
  • Entwicklung von Konzepten und digitalen Lösungen, die die Verbesserung von Entwicklungszusammenarbeit, Völkerverständigung oder die Förderung und Unterstützung von Menschen mit Behinderung sowie Angehörigen einkommensschwacher Bevölkerungsgruppen oder bürgerschaftlichem Engagement anstreben oder die Arbeit und Organisation im öffentlichen und sozialen Sektor sowie im Bereich der Bildung oder Bildungsorganisation verbessern.
  • Betrieb einer unabhängigen Forschungs- und Wissenschaftsredaktion, die durch wissenschaftliches Arbeiten Forschungsergebnisse sammelt, aufbereitet und Informationen, Publikationen, Expertisen und Zugang zu Experten aus der Wissenschaft bereitstellt. Ziel ist es Ideen und Lösungsansätze für Zukunftsfragen aus dem Kontext des Unternehmenzwecks zu liefern.

Hier finden Sie unseren vollständigen Gesellschaftsvertrag: Download Gesellschaftsvertrag Tür an Tür – Digitalfabrik gGmbH (391 KB, PDF)

3. Angaben zur Steuerbegünstigung

Name des erteilenden Finanzamts: Finanzamt Augsburg-Stadt
Steuernummer: 103/147/01750
Datum der letzten Erteilung: 22.01.2018
Hier finden Sie unseren Freistellungsbescheid: Download Freistellungsbescheid (2,21 MB, PDF)

4. Name und Funktion der wesentlichen Entscheidungsträger

Gleichberechtigte Geschäftsführer der Tür an Tür – Digitalfabrik gGmbH sind Daniel Kehne und Fritjof Knier.

Hauptgesellschafter der Tür an Tür – Digitalfabrik gGmbH ist der Tür an Tür – miteinander wohnen und leben e.V., der 70 % der Anteile hält. Nach außen vertreten wird der Verein durch den fünfköpfigen Vorstand. Die übrigen 30 % halten Einzelpersonen, die bereits zu Beginn des Projekts Integreat beteiligt waren. Diese gehören alle dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität München an: Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Helmut Krcmar (14 % der Anteile), Dr. Manuel Wiesche (8%) und Maximilian Schreieck (8%).

5. Transparenz pur: Wirkungsberichte über die Tätigkeiten unserer Organisation

Unseren Wirkungsbericht 2016 finden Sie hier: Download Wirkungsbericht 2016 (3,7 MB, PDF)
Unseren Wirkungsbericht 2017 finden Sie hier: Download Wirkungsbericht 2017 (4,6 MB, PDF)
Unseren Wirkungsbericht 2018 finden Sie hier: Download Wirkungsbericht 2018 (2,0 MB, PDF)

6. Personalstruktur

Die Tür an Tür – Digitalfabrik gGmbH beschäftigt Stand Mai 2018 6 hauptamtliche Mitarbeiter. Davon 3 Stellen in Teilzeit, 3 Minijobs. Zusätzlich stehen uns 4 SHK-Stellen aus dem Welcome-Programm des DAAD zur Verfügung. Nach Bedarf werden Honorarkräfte für PR, Design und Entwicklung eingesetzt. Auf regelmäßiger Basis arbeiten circa 20 Ehrenamtliche an der Integreat-App.

7. Mittelherkunft

Angaben über sämtliche Einnahmen können dem jährlichen Wirkungsbericht unter Punkt 7 (Wirkungsbericht 2016) bzw. Punkt 8 (Wirkungsbericht 2017) entnommen werden.

8. Mittelverwendung

Angaben über die Verwendung sämtlicher Einnahmen können dem jährlichen Wirkungsbericht unter Punkt 7 (Wirkungsbericht 2016) bzw. Punkt 8 (Wirkungsbericht 2017) entnommen werden.

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten, z.B. Mutter- oder Tochtergesellschaft, Förderverein, ausgegliederter Wirtschaftsbetrieb, Partnerorganisation

Der Tür an Tür – miteinander wohnen und leben e.V. ist mit 70 % der Anteile Hauptgesellschafter der Tür an Tür – Digitalfabrik gGmbH.

10. Namen von Personen und Organisationen, deren jährliche Zuwendungen mehr als zehn Prozent unserer gemeinsamen Jahreseinnahmen ausmachen

Preisgeld in Höhe von 250.000 Euro für Auszeichnung als Leuchtturmprojekt bei der Google.org Impact Challenge 2018.

Förderung durch das Netzwerk IQ im Rahmen des MigraNet – IQ Landesnetzwerk Bayern vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2018.

Wir finanzieren unsere Arbeit durch Projekteinnahmen, öffentliche Fördermittel und Spenden.