tu projects

Studieren ohne Professor_innen oder wissenschaftliche Assistent_innen, nur mit Tutor_innen, Themen selbst wählen und die Option, am Ende auch eine anrechenbare Studienleistung zu erwerben. An der TU Berlin kann man das – und zwar in den so genannten „Projektwerkstätten für sozial und ökologisch nützliches Denken und Handeln“ (PW) und seit dem Sommersemester 2012 zusätzlich in den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Hochschulpakts III geförderten „tu projects“ (tups).

In Berlin bieten wir ab dem Wintersemester 2018/2019 das neue Projekt „Analyse und Weiterentwicklung von offenen Schnittstellen im sozialen und nachhaltigen Kontext“ an und stellen auf dieser Seite begleitende Informationen zur Verfügung.

Wir betrachten bestehende offene Schnittstellen, die sich für soziale und nachhaltige Zwecke nutzen und erweitern lassen können. Hierbei bitten wir insbesondere auch Euch um Ideen! Die Berücksichtigung von bestimmten sozialen Gruppen und der Ökologie wird bei der Gestaltung von alltäglichen Softwareanwendungen, die wir jeden Tag benutzen, häufig vernachlässigt und das gesamte Potential nicht erkannt, da diese entweder nicht wirtschaftlich verwertbar oder die Sensibilität und das Bewusstsein für derartige Themen nicht vorhanden ist. Diese Potentiale haben wir durch unsere Arbeit bei Integreat kennengelernt und möchten zusammen mit Euch weitere Schnittstellen betrachten und diese gemeinsam mit Euch Aufwerten bzw. Erweitern, um einen gesellschaftlichen und/oder ökologischen Mehrwert zu erzielen.

 

 

  1. Semester – Analyse und potentielle Lösungen

Wir beginnen mit einem Einblick in das Thema der technischen Schnittstellen. Mit bereits bestehenden Lösungen, die einen sozialen bzw. nachhaltigen Mehrwert erbringen, werden wir das Potential von offenen Schnittstellen (openAPI) und offenen Daten (openData) für diverse Bereiche und Menschen aufzeigen. Ebenfalls werden wir das Thema Wirkung, die darunterliegende Wirkungstheorie und die Systemtheorie erklären, sowie aufgreifen, welche wichtig für ein effektives Social-Entrepreneurship sind. Um die Ideen für eine mögliche Umsetzung in den folgenden Semestern festzuhalten, sowie um deren Potential zu bewerten, werden wir Hilfsmitteln aus dem Projektmanagement nutzen. Insbesondere werden wir hierzu einen Kriterienkatalog und zum anderen eine Marktanalyse zu den jeweiligen Ideen erstellen. Diese sollen auch von den nachfolgenden Semestern zur Orientierung dienen und eure Ideen sollen anhand dieser Artefakte weiterentwickelt werden.

Themen: technische Schnittstellen (openAPI), Wirkung & Wirkungstheorie, Systemtheorie, Kriterienkatalog, Marktanalyse
Angefragte Speaker_Innen: WWF Deutschland, Google.org, SEND (Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland e.V.)

Beginn:  24.10.2018
Ende: 08.02.2019
Uhrzeit: 12:15 – 13:45
Raum: FH 314

Leistungspunkte: 6
Leistungen:

PrüfungselementeKategoriePunkteFrist
Kriterienkatalog
Marktanalyse
Präsentation
schriftlich
schriftlich
praktisch
20
60
20
21.12.2018
07.02.2019
08.02.2019

Modul in Moses

  1. Semester –  Projektdesign und Projektplanung

Weitere Informationen folgen.

 

  1. Semester – Entwicklung mit SCRUM

Weitere Informationen folgen.

 

  1. Semester – Integration, Verbreitung und Wirkungsanalyse

Weitere Informationen folgen.

 

Ansprechpartner:
Ulli Holtgrave – holtgrave@integreat-app.de
Bengin Özdil – oezdil@integreat-app.de

 

Weiterführende Links:
https://www.projektwerkstaetten.tu-berlin.de – tu-projects und tu Projektwerkstätten
Anforderungen an das Wissenschaftliches Arbeiten – (folgt in Kürze)
https://www.govdata.de/ – Datenportal für Deutschland betreut durch die Senatskanzlei Hamburg
https://daten.berlin.de/ – offene Schnittstellensammlung des Landes Berlin
https://any-api.com/ – diverse internationale Schnittstellen