Aktuelles

17. Februar 2020

Egal, ob Integreat speziell für Geflüchtete, für EU-Migrantinnen und Migranten oder für alle Neuzugewanderten eingesetzt werden soll, die Einbindung der Zielgruppe in den Erstellungs- und Revisionsprozess ist ein wichtiges Mittel, um die anschließende Akzeptanz zu fördern, Informationen adressat*innengerecht zu gestalten und kulturellen Besonderheiten angemessen zu begegnen. Möglichkeiten zur Einbeziehung der Zielgruppe können sein: Gezielte Einladung von Neuzugewanderten zu Auftaktworkshops und Arbeitstreffen Veranstaltung eines Integreat Forums mit Vertreter*innen der Zielgruppe zur gemeinsamen inhaltlichen Arbeit oder Evaluation der bestehenden Inhalte und Struktur […]

» mehr erfahren
13. Februar 2020

Fast 60 Städte und Landkreise nutzen Integreat bereits – Tendenz steigend. Gerade bei der Auswahl einer Stadt kann man durch eine längere Liste scrollen. Neu seit Ende Januar ist die GPS-Funktion, die Nutzerinnen und Nutzer beim Start der App aktivieren können, um bis zu 3 Vorschläge von Integreat-Kommunen in der Nähe zu erhalten. Landkreis und Kommunen bis zu 90km Entfernung vom eigenen Standort werden angezeigt. Die Umsetzung ist dabei datenschutzkonform und wird nur mit expliziter Zustimmung des Nutzenden aktiv. Die […]

» mehr erfahren
10. Februar 2020

In der Stadt Kaiserslautern leben knapp 100.000 Menschen aus 144 unterschiedlichen Nationen. Das interkulturelle Angebot vor Ort ist vielfältig. Jetzt die Stadt  sich nur noch darum kümmern, dass auch alle von den tollen Angeboten erfahren. Und genau hier kommen wir ins Spiel: Mithilfe der Integreat-Plattform können seit Mitte Januar in Kaiserslautern Informationen für Zugewanderte in drei Sprachen aufgerufen werden: Deutsch, Englisch und Arabisch. Das fördert das gesellschaftliche Miteinander und hilft Neuzugezogenen dabei, in der Stadt anzukommen. Vorteile von Integreat für […]

» mehr erfahren
6. Februar 2020

„Nur“ 10 neue Kommunen sind online gegangen im Jahr 2019. Wäre die Anzahl an Live-Kommunen ein Maßstab wäre das Jahr 2019 für uns vermutlich nur mittelmäßig gewesen. Für unser Team lag der Fokus vor allem die existierenden Kommunen bei der Ausweitung der Zielgruppe von Integreat (von Geflüchteten zu Neuzugewanderten) zu unterstützen und die Prozesse noch effizienter und smarter zu gestalten. Das neu implementierte Workshop-Konzept bei der Einführung von Integreat, automatische Statistik-Reports und qualitatives Nutzer-Feedback waren drei Neuerungen im vergangenen Jahr. […]

» mehr erfahren
3. Februar 2020

Innerhalb eines halben Jahres waren wir erneut in Bad Homburg und haben uns dieses Mal mit dem dortigen Hochtaunuskreis ausgetauscht. Im Vordergrund standen vor allem Detailfragen rund um die Themen Übersetzungen, Pflege und die begleitenden Workshops zur Implementierung unserer Plattform. Bereits Ende 2019 hatte die kreisangehörige Stadt Bad Homburg erste Schritte in Richtung einer digitalen Integrationsplattform unternommen. Nun könnte sich ggf. auch der Kreis anschließen und lokalrelevante Angebote mehrsprachig auf Integreat bereitstellen. Wir sind gespannt auf die Entwicklungen in 2020.

» mehr erfahren
28. Januar 2020

Integreat macht sich auf den Weg in die Voralpen: Der Landkreis Ostallgäu setzt nun offiziell die Integreat-Plattform als Angebot für Neuzugewanderte ein. Die Landrätin Maria Rita Zinnecker sieht in der Plattform einen nützlichen Wegweiser für den Landkreis und hat sich deshalb für das digitale Angebot entschieden. Die speziell auf das Ostallgäu zugeschnittenen Informationen sind ab jetzt in ganzen 7 Sprachen abrufbar: Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Türkisch, Rumänisch und Französisch. Integreat im Ostallgäu mit besonderem Fokus Der Startschuss für die Integreat-Plattform […]

» mehr erfahren