Aktuelles

13. Juni 2019

Auch in Niedersachen wächst das Interesse Integreat als digitale Integrations-Plattform einzusetzen. Im Landkreis Gifhorn haben wir Vor- und Nachteile der Lösung besprochen und mit einem Team vor Ort mögliche Umsetzungsschritte diskutiert. Die Idee Integreat einzusetzen kam nach Rücksprache mit der Stadt Lüneburg und dem Landkreis Rotenburg, die in Niedersachsen bereits als Partnerkommunen agieren. Gemeinsame Kommunikationsräume mit zugwanderten Menschen zu schaffen, soll dabei vor allem Teilhabe und Integration fördern, gleichzeitig aber auch Informationsarmut und Sprachbarrieren abbauen. Ob es zur tatsächlichen Umsetzung […]

» mehr erfahren
10. Juni 2019

Laut der Rückmeldung aus unserern Partnerkommunen machen Übersetzungskosten einen Großteil der Integreat-Gesamtkosten aus. Das liegt zum einen an den geringen Kosten, die für unsere gemeinnützige Organisation für den Betrieb der Integrations-Plattform anfallen, gleichzeitig aber auch an dem Bedarf der Kommunen Integreat in immer mehr Sprachen anzubieten. Für 9 ausgewählte Sprachen können wir unseren Partnerkommunen nun kostenlose Übersetzungen für eine unbegrenzte Wortmenge anbieten. Die internen Kosten bei uns werden über die Supportstunden geregelt, die in Ihrem Kooperationsvertrag inklusive sind. Übersetzt wird […]

» mehr erfahren
6. Juni 2019

In der letzten Woche hatte das Integreat-Team die Möglichkeit in Paris gemeinsam mit anderen Organisationen und Initiativen aus ganz Europa zu lernen, wie anhand randomisierter Evaluation die Wirkung von Projekten nachgewiesen und gemessen werden kann. Der dreitäge Workshop ist Teil der European Social Inclusion Initiative von J-PAL Europe. J-PAL agiert auf internationalem Level als Forschungsstiftung mit dem Anspruch Veranstalter des Workshops war J-PAL Europe, eine Forschungsstiftung, deren Anspruch es ist basierend auf umfangreichen randomisierten Projektevaluationen politische Entscheidungsträger zu informieren und […]

» mehr erfahren
3. Juni 2019

Die offene Gestaltung unserer Gesellschaft und die damit verbundene erleichterte Integration von Neuzugewanderten sind komplexe Herausforderungen, auf die keine einseitige Antwort durch eine einzelne Institution gegeben werden kann und sollte. Unser Selbstverständnis als Organisation beruht stark auf der Zusammenarbeit mit anderen Akteuren im Netzwerk. Wir setzen uns mit unserer Arbeit dafür ein, unterschiedliche Ressourcen im Bereich der Integrationsarbeit zu verbinden und nutzbar zu machen. In der Vernetzung mit langjährig etablierten Institutionen aus diesem Bereich und kommunalen Verwaltungen entstehen besondere Synergiepotentiale, […]

» mehr erfahren
30. Mai 2019

Es geht weiter in Baden-Württemberg. Nachdem im letzten Monat Integreat gleich in zwei hessischen Kommunen gestartet ist, waren wir vergangene Woche im Bodenseekreis unterwegs. In Friedrichshafen haben wir über die Einsatzmöglichkeiten und Zielgruppen unserer digitalen Integrations-Plattform informiert. Mit vor Ort war auch Maximilian Ammann, einer unserer Entwickler, um sich vor Ort ein Bild von den Anforderungen einer weiteren möglichen Parternkommune zu machen. Insgesamt gab es im Mai fünf neue Anfragen für unser Angebot, von Städten und Landkreisen aus dem gesamten […]

» mehr erfahren
27. Mai 2019

Jeder Mensch mit Zugang zu einem Smartphone oder dem Internet kann auf die Informationen in Integreat zugreifen. Um jedoch sicherzustellen, dass die Inhalte auch ihre Wirkung bei der Zielgruppe vor Ort entfalten können, ist die Verbreitung und Bekanntmachung entscheidend. Die Brücke zwischen einem digitalen Angebot und der analogen Lebensrealität der Neuzugewanderten geht in beide Richtungen. Während die Inhalte und Informationen in Integreat langfristig dazu beitragen, dass Menschen stärker an analogen Integrationsangeboten und der Gesellschaft vor Ort teilhaben können, kann der […]

» mehr erfahren