Aktuelles

27. Juni 2019

Durch Integreat soll in Informationsarmut abgebaut werden, um so die gesellschaftliche Teilhabe für alle Menschen in Deutschland zu ermöglichen. Teilhabe bezeichnet die Möglichkeit, Fähigkeit und Verantwortung die Gesellschaft mitzugestalten, in der man lebt. Werden Menschen von der Gesellschaft an den Rand gedrängt oder gar ausgeschlossen und isoliert, können diese ihre Bedürfnisse nicht erfüllen und die Möglichkeiten, die ihnen zustehen würden, nicht nutzen. Eine Gesellschaft, die allen Menschen Mitbestimmung und Teilhabe ermöglicht, kann allgemeine Ziele unter Berücksichtigung der verschiedenen Interessengruppen planen […]

» mehr erfahren
24. Juni 2019

Auf der International Conference on Information Systems (ICIS) 2016 und European Conference on Information Systems (ECIS) 2017 wurde der Grundstein für das Paper „ICT-enabled Refugee Integration: A Research Agenda“ gelegt. Gleich mehrere Autoren, die ihrerseits eigene Forschungsschwerpunkte im Bereich der Integration durch digitale Medien/Plattformen/Tools gesetzt haben, weisen gemeinsam auf die zentralen Forschungsthemen aus, wo Informations- und Kommunikationstechnologie bei der Integration von zugewanderten Menschen unterstützen kann. Auch Integreat ist inhaltlich Teil des Papers, um Erfahrungen aus der Praxis und bisherigen Forschungsergebnisse […]

» mehr erfahren
19. Juni 2019

Im Burgenlandkreis, im Herzen Mitteldeutschlands, waren wir vor wenigen Tagen zu Gast. In der Migrationsagentur (kurz: MIA) in Naumburg haben wir mit Vertreterinnen und Vertretern der Fachabteilung für Integrationsangelegenheiten über Integreat als digitales Werkzeug in der Integrationsarbeit gesprochen. Der Burgenlandkreis wäre der erste Landkreis in Sachsen-Anhalt überhaupt, der Integreat einführen könnte. Zielgruppe könnten vor allem Fachkräfte und Migrantinnen und Migranten sein, die im Landkreis bei verschiedenen Arbeitgebern unter Vertrag stehen. Die MIA, selbst erst im vergangenen Jahr eröffnet, bündelt mehr […]

» mehr erfahren
17. Juni 2019

Seit den Anfängen des Integreat-Projekts war das Augsburger Café Tür an Tür nicht nur ein offener kultureller und sozialer Treffpunkt für Migranten, Ehrenamtliche und alle Augsburger, sondern gleichzeitig auch der Arbeitsplatz für das Integreat-Team. In diesem Sommer geht das Integreat-Team den nächsten Schritt in der Projektentwicklung und zieht um in den neu entstehenden Projektraum Rechts der Wertach. Nur zwei Minuten vom Café Tür an Tür entfernt bleibt die enge Verbindung zur Zielgruppe von Integreat dennoch erhalten. Der Umbau des neuen […]

» mehr erfahren
13. Juni 2019

Auch in Niedersachen wächst das Interesse Integreat als digitale Integrations-Plattform einzusetzen. Im Landkreis Gifhorn haben wir Vor- und Nachteile der Lösung besprochen und mit einem Team vor Ort mögliche Umsetzungsschritte diskutiert. Die Idee Integreat einzusetzen kam nach Rücksprache mit der Stadt Lüneburg und dem Landkreis Rotenburg, die in Niedersachsen bereits als Partnerkommunen agieren. Gemeinsame Kommunikationsräume mit zugwanderten Menschen zu schaffen, soll dabei vor allem Teilhabe und Integration fördern, gleichzeitig aber auch Informationsarmut und Sprachbarrieren abbauen. Ob es zur tatsächlichen Umsetzung […]

» mehr erfahren
10. Juni 2019

Laut der Rückmeldung aus unserern Partnerkommunen machen Übersetzungskosten einen Großteil der Integreat-Gesamtkosten aus. Das liegt zum einen an den geringen Kosten, die für unsere gemeinnützige Organisation für den Betrieb der Integrations-Plattform anfallen, gleichzeitig aber auch an dem Bedarf der Kommunen Integreat in immer mehr Sprachen anzubieten. Für 9 ausgewählte Sprachen können wir unseren Partnerkommunen nun kostenlose Übersetzungen für eine unbegrenzte Wortmenge anbieten. Die internen Kosten bei uns werden über die Supportstunden geregelt, die in Ihrem Kooperationsvertrag inklusive sind. Übersetzt wird […]

» mehr erfahren