Aktuelles

19. Juni 2019

Im Burgenlandkreis, im Herzen Mitteldeutschlands, waren wir vor wenigen Tagen zu Gast. In der Migrationsagentur (kurz: MIA) in Naumburg haben wir mit Vertreterinnen und Vertretern der Fachabteilung für Integrationsangelegenheiten über Integreat als digitales Werkzeug in der Integrationsarbeit gesprochen. Der Burgenlandkreis wäre der erste Landkreis in Sachsen-Anhalt überhaupt, der Integreat einführen könnte. Zielgruppe könnten vor allem Fachkräfte und Migrantinnen und Migranten sein, die im Landkreis bei verschiedenen Arbeitgebern unter Vertrag stehen. Die MIA, selbst erst im vergangenen Jahr eröffnet, bündelt mehr […]

» mehr erfahren
17. Juni 2019

Seit den Anfängen des Integreat-Projekts war das Augsburger Café Tür an Tür nicht nur ein offener kultureller und sozialer Treffpunkt für Migranten, Ehrenamtliche und alle Augsburger, sondern gleichzeitig auch der Arbeitsplatz für das Integreat-Team. In diesem Sommer geht das Integreat-Team den nächsten Schritt in der Projektentwicklung und zieht um in den neu entstehenden Projektraum Rechts der Wertach. Nur zwei Minuten vom Café Tür an Tür entfernt bleibt die enge Verbindung zur Zielgruppe von Integreat dennoch erhalten. Der Umbau des neuen […]

» mehr erfahren
13. Juni 2019

Auch in Niedersachen wächst das Interesse Integreat als digitale Integrations-Plattform einzusetzen. Im Landkreis Gifhorn haben wir Vor- und Nachteile der Lösung besprochen und mit einem Team vor Ort mögliche Umsetzungsschritte diskutiert. Die Idee Integreat einzusetzen kam nach Rücksprache mit der Stadt Lüneburg und dem Landkreis Rotenburg, die in Niedersachsen bereits als Partnerkommunen agieren. Gemeinsame Kommunikationsräume mit zugwanderten Menschen zu schaffen, soll dabei vor allem Teilhabe und Integration fördern, gleichzeitig aber auch Informationsarmut und Sprachbarrieren abbauen. Ob es zur tatsächlichen Umsetzung […]

» mehr erfahren
10. Juni 2019

Laut der Rückmeldung aus unserern Partnerkommunen machen Übersetzungskosten einen Großteil der Integreat-Gesamtkosten aus. Das liegt zum einen an den geringen Kosten, die für unsere gemeinnützige Organisation für den Betrieb der Integrations-Plattform anfallen, gleichzeitig aber auch an dem Bedarf der Kommunen Integreat in immer mehr Sprachen anzubieten. Für 9 ausgewählte Sprachen können wir unseren Partnerkommunen nun kostenlose Übersetzungen für eine unbegrenzte Wortmenge anbieten. Die internen Kosten bei uns werden über die Supportstunden geregelt, die in Ihrem Kooperationsvertrag inklusive sind. Übersetzt wird […]

» mehr erfahren
6. Juni 2019

In der letzten Woche hatte das Integreat-Team die Möglichkeit in Paris gemeinsam mit anderen Organisationen und Initiativen aus ganz Europa zu lernen, wie anhand randomisierter Evaluation die Wirkung von Projekten nachgewiesen und gemessen werden kann. Der dreitäge Workshop ist Teil der European Social Inclusion Initiative von J-PAL Europe. Veranstalter des Workshops war J-PAL Europe, eine Forschungsstiftung, deren Anspruch es ist basierend auf umfangreichen randomisierten Projektevaluationen politische Entscheidungsträger zu informieren und zu beraten. Häufig haben soziale Projekte nicht die finanziellen und […]

» mehr erfahren
3. Juni 2019

Die offene Gestaltung unserer Gesellschaft und die damit verbundene erleichterte Integration von Neuzugewanderten sind komplexe Herausforderungen, auf die keine einseitige Antwort durch eine einzelne Institution gegeben werden kann und sollte. Unser Selbstverständnis als Organisation beruht stark auf der Zusammenarbeit mit anderen Akteuren im Netzwerk. Wir setzen uns mit unserer Arbeit dafür ein, unterschiedliche Ressourcen im Bereich der Integrationsarbeit zu verbinden und nutzbar zu machen. In der Vernetzung mit langjährig etablierten Institutionen aus diesem Bereich und kommunalen Verwaltungen entstehen besondere Synergiepotentiale, […]

» mehr erfahren